Die Geschichte der LUSH-Seifen

Ein Blick in die Vergangenheit zeigt, wie wir bei LUSH begonnen haben. Was wir dazu gebraucht haben? Zutaten für Seifen und Katzenklos.
 
«Als wir mit LUSH gestartet haben, machten wir riesige Blöcke aus Seifen. Die wurden dann nach Wunsch in kleinere Stücke geschnitten. Wir präsentierten unsere Seifen wie Käse in einem Käseladen. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum viele neugierige Passant*innen bei uns durchs Schaufenster geguckt haben. Vielleicht wollten sie ihr Essen bei uns kaufen, bis ihre Nase den Duft wahrnahm. Einer der Gründe für unsere Seifen-Blöcke war, dass die einzigen Gussformen, die wir uns leisten konnten, Katzentoiletten waren. Gekauft haben wir diese in Tierhandlungen. Natürlich waren diese neu und ungebraucht - obwohl wir an Wiederverwendung und Recycling glauben, gibt’s Grenzen! Heute machen wir unsere eigenen Seifen-Formen und wir verwenden sie so lange, bis sie in Stücke fallen und wir sie dann recyceln.
 
Wir wickelten die Seifenstücke für unsere Kund*innen in Papier – wie im Käseladen. Noch heute packen wir unsere Seifen in solches Papier, obwohl wir uns eine teurere Verpackung leisten könnten. Wir geben Geld lieber für die Zutaten unserer Seifen und für alle anderen wunderschönen Produkte aus: Frische Früchte, herrliche Düfte, Meersalz, Haferflocken, Blumen. Wir haben viel Arbeit in die Entwicklung unserer palmölfreien Seifenbasis gesteckt, so dass wir die Verwendung von Palmöl vermeiden können.»
 
Mo Constantine – LUSH-Mitgründerin